Schulung zum “Fachkundigen für Arbeiten an Hochvolt-Systemen in KFZ”

Schulung zum “Fachkundigen für Arbeiten an Hochvolt-Systemen in KFZ”

Das Thema E-Mobilität ist in aller Munde. Bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen treten bis zu 1.000 Volt Spannung auf. Fachkräfte in Werkstätten oder bei Automobilherstellern müssen deshalb den Umgang mit Hochvoltsystemen sicher beherrschen.

Die Carl-Benz-Schule steht Fachkräften dabei zur Seite: Der Förderverein der Carl-Benz-Schule organisiert für alle Interessierten umfassende Qualifikationen im Bereich der E-Mobilität zum Thema Hochvolt-Technik.

Zuletzt fanden 7 Lehrgänge für 75 Mitarbeiter eines großen regionalen Unternehmens statt.
Die Schulung zum "Fachkundigen für Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Kraftfahrzeugen" wurde nach der berufsgenossenschaftlichen DGUV Information 200-005 durchgeführt, hier mit der besonderen Tiefe "Arbeiten unter Spannung in der Entwicklung von Kfz".
Dabei zeigte unsere Schule ein weiteres Mal, dass sie das Kompetenz-Zentrum für Hochvolt-Technik in der Region ist.

Die Qualifikation wurde von unserem fachlich hervorragenden Team aus den HV-Spezialisten Henning Wagner, Rolf Kirchenbauer und Mario Rühle erfolgreich geleitet. Die Teilnehmer waren sehr motiviert und arbeiteten mit Freude an der neuen Thematik.
Alle Absolventen erhielten nach einer Prüfung am Ende des Lehrgangs ein Zertifikat, dass sie dazu qualifiziert, an HV-Systemen wie Batterien, Versuchsaufbauten, Wechselrichtern und Elektrische Antriebsmotoren mit Spannungen über 650 Volt sicher zu arbeiten.

Wir gratulieren den Teilnehmern zur erfolgreichen Qualifikation und danken unserem Hochvolt-Team für Ihr Engagement.


An der CBS wird ein Go-Kart zum Elektro-Kart

An der CBS wird ein Go-Kart zum Elektro-Kart

Die Carl-Benz-Schule ist ein Kompetenzzentrum für die Bereiche Maschinenbau und Fahrzeugtechnik.
Besonders die Hochvolt-Technik sowie die Technikerschule gehören zu unseren Markenzeichen.

Der angehende Techniker Francesco Marandino vereint diese Kompetenzen.
Herr Marandino schloss bereits die Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker erfolgreich an der Carl-Benz-Schule ab. Nun absolviert er die 3-jährige Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Maschinenbau in Teilzeit.

Seine Aufgabe unter Betreuung von Herrn Blauhut war ein Go-Kart komplett auf Elektroantrieb umzurüsten. Weiterhin soll das Kart mit einem System zur Verstellung der Radeinstellgrößen wie z.B. Sturz, Spur, Nachlauf etc. ausgerüstet werden.
Alle Teile, die für den Umbau notwendig waren, wurden selbst konstruiert und bei uns gefertigt.

Das Elektro-Kart soll im Unterricht eingesetzt werden, um den Schülerinnen und Schülern der Abteilung Fahrzeugtechnik das Thema Achsvermessung und Radeinstellung näher zu bringen.

Wir gratulieren zu diesem erfolgreichen Projekt und wünschen Herrn Marandino alles Gute für seine berufliche Zukunft.


Ehrung als langjähriger Prüfer der IHK Karlsruhe

Ehrung als langjähriger Prüfer der IHK Karlsruhe

IHK-Prüfungsausschüsse ermitteln und bewerten Prüfungsleistungen und befinden verbindlich über Prüfungsergebnisse. Dabei sind immer mindestens ein Arbeitnehmer- und ein Arbeitgebervertreter sowie ein Lehrer einer Berufsschule tätig.
Viele Kollegen an der Carl-Benz-Schule übernehmen ehrenamtlich diese Tätigkeit und engagieren sich auf diese Weise für unsere Schüler/innen.

In einer Feierstunde im Bruchsaler Bürgerzentrum am 13. April 2018 ehrte die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe ehrenamtlichen Prüfer/innen für ihr unverzichtbares Engagement.
Unter den Geehrten fand sich auch unser Kollege Jose Rivas. Er erhielt die Nebenius-Medaille für seine langjährige wertvolle Mitarbeit im Prüfungsausschuss.

IHK-Präsident Wolfgang Grenke dankte den Geehrten für ihr Engagement:
„Ohne Ihr Fachwissen aus der Praxis und Ihr langjähriges, persönliches Engagement könnten wir unseren hoheitlichen Aufgaben nicht nachkommen und nicht innerhalb der Selbstverwaltung der Wirtschaft prüfen. Die Nebenius-Medaillen und Ehrenpreise zeichnen in besonderer Weise Ihr Engagement aus und sind gleichzeitig Dank und Anerkennung für Ihre Verbundenheit mit der IHK Karlsruhe.“

Auch wir bedanken uns für das ehrenamtliche Engagement und wünschen für die Zukunft eine erfolgreiche Tätigkeit im Prüfungsausschuss.


Frühjahrstreffen der Fortbildungsgruppe FAG Motor im Museum Knielingen

Frühjahrstreffen der Fortbildungsgruppe FAG Motor im Museum Knielingen

Am 12.03.2018 trafen sich die Mitglieder der Fortbildungsgruppe FAG Motor im Knielinger Museum.
In Facharbeitsgruppen (FAG) sind engagierte Lehrkräfte verschiedener beruflicher Schulen organisiert, um bei Fortbildungen unserer Automobilhersteller oder Zulieferer wertvolles Wissen „aus erster Hand“ zu erhalten. Darauf aufbauend werden Lehrerfortbildungen für alle interessierten Kolleginnen und Kollegen in ganz Baden-Württemberg organisiert und durchgeführt.

Beim Frühjahrstreffen unter Leitung unseres Abteilungsleiters der Fahrzeugtechnik Dr. Ohmer wurden vergangene Fortbildungen analysiert sowie Multiplikationsveranstaltungen geplant.

Das Museum Knielingen stellte einen würdigen Rahmen für dieses Treffen dar. Es wurde nicht nur eine Vortragsraum zur Verfügung gestellt, sondern auch ein Begleitprogramm organisiert. Dabei konnten die neun funktionstüchtigen historischen Traktoren begutachtet werden und im Rahmen einer kleinen Ausfahrt erlebten die Teilnehmer die alte Technik im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Führung durchs Museum rundete das Programm ab. Ein herzlicher Dank geht hier an die Vorstandsmitglieder Ute und Thomas Müllerschön sowie Etienne Gentil, die den Tag mit hohem Engagement vorbereitet und begleitet haben.

Besonderes Interesse weckte bei den Mitgliedern der Fortbildungsgruppe das Museumsmitglied Joachim Kloß. Herr Kloß war während seiner beruflich aktiven Zeit erfolgreich in der Rennmotoren-Entwicklung bei Porsche aktiv und stand den Motor-Experten für tiefgehende Diskussionen zur Verfügung. Auch an ihn geht ein herzlicher Dank.


Bewerbungstraining an der CBS

Bewerbungstraining an der CBS

An zwei Dienstagen haben uns drei Trainer der Diakonie Karlsruhe an der Carl-Benz-Schule besucht. Nun möchte ich einen kurzen Überblick darüber geben.

Ich habe nicht erwartet, dass die Bewerbung in Deutschland so wichtig ist. Um eine Ausbindungsstelle oder einen Job zu finden, muss man sich bewerben. Wenn man bei einer Firma arbeiten bzw. eine Ausbildung machen möchte, soll die Bewerbung möglichst wenig Fehler haben und man braucht von erfahrenen Trainern Hilfe und Unterstützung.

Beim ersten Termin am 20.02.18 haben wir uns kennengelernt und über unsere Stärkung und Schwächen nachgedacht. Danach haben wir über das Thema Lebenslauf gesprochen und jeder hat seinen Lebenslauf am Computer angefangen. Wir konnten das Team immer fragen. Sie halfen uns gerne.

Am 06.03.18 haben wir uns wieder getroffen, haben das Thema Lebenslauf abgeschlossen und mit dem Bewerbungsgespräch angefangen.

Herr Hetzer hat uns beigebracht, wie wichtig das Gespräch für uns ist, damit wir eine Lehrstelle bei einer Firma finden können.

Anschließend hat Herr Hetzer mit einem Schüler ein Bewerbungsgespräch als Probe durchgeführt, damit wir uns vorstellen können, wie ein Bewerbungsgespräch sein kann.

Jetzt wissen wir Vieles über das Thema Bewerbung und wir sind bereit, uns für eine Lehrstelle zu bewerben und ein Bewerbungsgespräch durchzuführen.

Die Klasse VABR bedankt sich herzlich für die Hilfe und das große Engagement.

Adib Hanna

 

 


Schulinterne Fortbildung zu unserem Spenden-BMW i3

Schulinterne Fortbildung zu unserem Spenden-BMW i3

Herr Henning Wagner aus dem HV-Team unserer Schule hat es geschafft, dass die Carl-Benz-Schule ein weiteres neues Hochvolt-Fahrzeug als großzügige Spende von der BMW AG in München bekommt.

Damit ist unser Kompetenz-Zentrum nun noch besser ausgestattet.

Wir freuen uns sehr über unseren neuen
BMW i3 als rein elektrisches Fahrzeug.

 

Voraussetzung für die Übergabe unseres neuen Fahrzeuges durch die BMW AG war, dass unsere Kfz-Lehrer eine 2-tägige Hochvolt-Schulung durch die BMW AG absolvieren.
Damit soll sichergestellt werden, dass wir bei Werkstatt-Arbeiten im Schulbetrieb das Fahrzeug kennen und sicher, ohne Schaden zu nehmen, an ihm arbeiten und ausbilden können.

Der Lehrgang wurde am 28. Februar und 01. März 2018 von dem äußerst kompetenten und freundlichen Mitarbeiter Gerald Schiepeck des BMW-Schulungsunternehmens IED Kammerer GmbH sehr spannend und interessant durchgeführt.

Die Kfz-Lehrer unserer Schule konnten hier viel zusätzliches Wissen aufnehmen und praktische Tätigkeiten am BMW i3 üben. Auch mussten sich unsere Lehrer einer Prüfung unterziehen und lernten damit das Schüler-Dasein auch wieder einmal von dieser Seite kennen.

Wir danken Herrn Schiepeck für die zwei sehr interessanten und bereichernden Tage.

 

 


Bewerbungstraining der VABR

Bewerbungstraining der VABR

Gespannt warten die Schüler der VABR darauf, was sie am 20. Februar 2018 erwartet. Denn dieser Dienstag ist eine Besonderheit:
Nicht die bekannten Lehrkräfte der Carl-Benz-Schule werden ihnen in den kommenden Stunden Wissen vermitteln. Stattdessen stehen drei Coaches in der ersten Reihe des großen Computerraumes der Carl-Benz-Schule.
Vor den motivierten Schülern liegt der erste von zwei Tagen eines Bewerbungstrainings.

Frau Mössinger, Frau Brecic und Herr Hetzer von der Diakonie Karlsruhe sprechen aus eigener und langjähriger Erfahrung als Trainer/in. Damit wecken sie sofort das Vertrauen bei den Schülern der VABR, die bereits nach wenigen Minuten neugierige Fragen stellen. So lassen die ersten Tipps nicht lange auf sich warten: “Behaltet euer Ziel immer im Auge. Aber habt – falls Plan A nicht funktioniert – eine Alternative parat. Schreibt 5-10 Bewerbungen pro Woche, um erfolgreich im Bewerbungsprozess zu sein.”

Um den Bewerbungsprozess geht es am 20. Februar 2018. Wie läuft dieser in Deutschland ab? Wie sind aussagekräftige und ansprechende Lebensläufe zu gestalten? Warum ist das Anschreiben von besonderer Wichtigkeit und wie kann damit der Arbeitgeber überzeugt
werden? Dazu sollen die Schüler ihre Stärken und Schwächen kennenlernen, um sich auf dem Arbeitsmarkt überzeugend zu 
präsentieren. Die Theorie bildet dabei nur die Grundlage und die Klasse wird die Themen praktisch umsetzen und üben.

Der Schulleiter der Carl-Benz-Schule Herr Nißl begrüßte die Coaches herzlich mit den Worten: “Ein Bewerbungstraining ist für unsere Schüler eine wertvolle Erfahrung, die viele Impulse bringt. So kann ein wichtiger Grundstein für ein erfolgreiches Arbeitsleben gelegt werden. Wir danken Ihnen sehr für Ihr Engagement.”

Diesem Dank schließen wir uns an.
Und wir wünschen einen ebenso erfolgreichen zweiten Trainingstag am 06. März 2018. Dann wird es im Bewerbungstraining um das Vorstellungsgespräch gehen.

 

 

 


Delegation aus Brasilien besucht die Lernfabrik

Delegation aus Brasilien besucht die Lernfabrik

Das Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 verändert die Arbeitswelt und damit die duale Ausbildung maßgeblich. Die Lernfabrik der Carl-Benz- und Heinrich-Hertz-Schule ermöglicht eine zeitgemäße und praxisnahe Ausbildung, die den wachsenden Anforderungen dieses Wandels entspricht.

Auch im Ausland stößt der stattfindende Umbruch auf großes Interesse. Unter Leitung der IHK-Karlsruhe besuchten aus diesem Grund zwölf Abgeordnete verschiedener brasilianischer Bildungsinstitutionen unterschiedliche Einrichtungen in Deutschland.

Die Delegation besichtigte am 20. Februar 2018 auch unsere Lernfabrik. Nachdem die Gruppe, begleitet von einem Simultanübersetzer, zunächst die Demoanlage der Heinrich-Hertz-Schule besucht hatte, begrüßten wir sie in unserer Lernfabrik. Der Schulleiter der Carl-Benz-Schule Herr Nißl betonte die große Wichtigkeit, die duale Ausbildung stetig erfolgreich weiterzuentwickeln und lobte die enge und gelungene Zusammenarbeit der beiden Schulen und der IHK. Er wies darauf hin, welch hoher Gewinn die Lernfabrik für die Ausbildung an der Carl-Benz-Schule ist.

Frau Nick stellte den aufmerksamen Zuhörern die Möglichkeiten unserer Lernfabrik vor und erklärte an praktischen Beispielen aus dem Schulalltag, wie der Unterricht in der Lernfabrik stattfindet und welche Ziele damit erreicht werden können.

Unsere Besucher hatten im Anschluss zahlreiche Fragen: Wie wird die Lernfabrik technisch betreut? Woher stammen die Unterlagen für den Unterricht? … Unsere Lehrkräfte standen im Plenum gerne Rede und Antwort und am Ende verließen unsere Gäste mit vielen neuen positiven Eindrücken die Carl-Benz-Schule.


Feueralarm an der CBS – Übung für den Notfall

Feueralarm an der CBS – Übung für den Notfall

Am Montag, 19. Februar 2018 um 10:40 Uhr ertönte ein Alarmsignal. Feueralarm.

Richtiges Verhalten ist im Notfall überlebenswichtig. Deshalb findet an der Carl-Benz-Schule zusätzlich zu der vorgeschriebenen eine weitere Übung zum Verhalten bei Feueralarm statt. Dabei soll die Schule ruhig aber zügig verlassen und der Sammelplatz aufgesucht werden. Um die Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler zu garantieren, sollen die Klassen geschlossen am Sammelplatz eintreffen, wo ihre Vollständigkeit geprüft und das weitere Vorgehen besprochen wird.

Dieses Verhalten übten unsere Auszubildenden und Lehrkräfte und verhielten sich dabei vorbildhaft.

Jedoch hoffen wir sehr, dass wir diese Übung nie für den Ernstfall brauchen.


Präventionsexperte Ell an der CBS

Präventionsexperte Ell an der CBS

Nicht nur Alkohol und Drogen haben große Auswirkungen im Straßenverkehr. Auch Sekundenschlaf und ein verzögertes Reaktionsvermögen durch starke Müdigkeit führen leider zu oft zu Verkehrsunfällen. Häufig enden diese tragisch.

Darüber und über viele weitere Themen sprach Herr Jürgen Ell mit Schüler/innen der Carl-Benz-Schule vom 16. bis 18. Januar sowie am 06. und 07. Februar 2018.

Wir freuten uns sehr, den Präventionsexperten aus Karlsruhe auch in diesem Jahr bei uns zu haben, denn Einsätze und mediale Aufklärungsarbeit füllen seinen Terminkalender.

Eindrucksvoll schilderte Herr Ell Beispiele aus seinem Arbeitsalltag und sensibilisierte auf diese Weise unsere Schüler/innen für verschiedene Gefahren. Die beispielsweise für “Smombies” (Smartphone-Zombies) bestehen, die durch Kopfhörer und Smartphone ihre Umgebung vergessen und in Unfälle verwickelt werden. Wie etwa eine 17-Jährige aus Karlsruhe, die im Januar nach einem Unfall mit einer Stadtbahn verstarb.

Wir danken Herrn Ell für seinen persönlichen und engagierten Einsatz zum Wohle unserer Schüler/innen.